Samstag, 22 August 2020 17:44

Stoppt die Polizeige…. Bitte was?

Wer muss hier gestoppt werden, das fragten sich heute viele Düsseldorfer!

Eine Demonstration in Düsseldorf geriet heute in den Blickpunkt. Eine von insgesamt Acht Kundgebungen an diesem Tag in der Landeshauptstadt, schließlich leben wir in einer Demokratie, wo jeder seine Meinung vertreten darf. Eine Tatsache, die ich grundsätzlich gutheiße, als Kind bin ich oft im Ostblock gewesen und kenne Anderes.

Die Demonstration heute richtete sich gegen Polizeigewalt. Gewalt ist niemals zu akzeptieren, auch nicht von der Polizei. Soweit so gut - doch der Ursprung dieses Protestes lässt aufhorchen, handelt es sich dabei um die Festnahme eines 15-jährigen.  Mit brutaler Gewalt soll er zu Boden gezwungen worden sein, schließlich ein Kind, mit dem Knie am Hals fixiert, ähnliche Vorfälle, wie sie kürzlich in den USA zum Tod zum Tod eines Menschen geführt haben.

Ja, so etwas wäre nicht statthaft – wenn es so gewesen wäre.  Inzwischen ist bekannt, auch wenn es sich um einen 15-jährigen handelte, er war seit Jahren Polizei bekannt, hat seine eigene Mutter ebenso wie Taxifahrer verprügelt, vor seiner Festnahme die Polizisten provoziert und bespuckt, sich einer Festnahme widersetzt.

Bisherige Ermittlungen ergaben, dass er vorschriftsmäßig mit dem Kopf am Boden fixiert wurde, nicht der Hals abgedrückt wurde. Dieses geschieht nach Auskunft der Polizei zum beiderseitigen Schutz, zum einen werden die Polizisten oft bei solchen Gegebenheiten gebissen oder aber die Festzunehmenden schlagen sich selber gewaltsam am Boden den Kopf auf, um dann Verletzungen zu beweisen zu können.

Nach Bekanntwerden dieser Tatsachen gab es schon einstimmige Resonanzen im Netz, die angekündigte Demonstration wurde als unnötig und lächerlich abgetan. So kamen denn auch statt der angekündigten 5000 Teilnehmer schätzungsweise nur 300.

Wer sich gegen Gewalt ausspricht, hat meine Unterstützung.  Diese Veranstaltung allerdings wirft Fragen auf.

Deutlich sichtbar kann behauptet werden, das gut die Hälfte der Demonstranten aus Ländern stammt, die wirkliche Probleme mit Polizeigewalt haben, Schutz suchend zu uns gekommen sind und Schutz bekommen. Eben von dieser Polizei gegen die sie jetzt demonstrieren.
Die ungläubigen Blicke vieler Passanten in der Belebten Innenstadt, aber auch zahlreiche Kommentare oder Rufe in Richtung der Demonstranten ließen erkennen, Düsseldorf war deutlich anderer Meinung!

Es mag eine altmodische Ansicht sein, aber für mich ist Polizist immer noch ein ehrenwerter Beruf. Wenn sich Polizisten heute als Bullen beschimpfen lassen müssen, dann ist dieses auch ein Zeichen verschwundenen Respekts, des Werteverfalls aber auch Versagen der Politik die ihre Staatsdiener eigentlich schützen müsste.

Natürlich gibt es auch schwarze Schafe bei der Polizei, es sind Menschen wie Du und ich, aber sie tun einen verdammt schweren Dienst zu unserem Schutz für verdammt wenig Geld.

Schilder wie „alle Bullen sind Schweine“ sehe ich persönlich nicht als Meinung, sondern als Beleidigung – ebenso diese ganze Demonstration heute.

Rene Krombholz 

 

 

 



Letzte Änderung am Samstag, 22 August 2020 17:57